Ein in der Frankfurter Rundschau vom 8. Mai 2003 veröffentlichter Leserbrief
von mir lautete wie folgt:



Große Luftblase

Ich möchte meiner Freude Ausdruck verleihen, dass die sympathische Mainzer Mannschaft das
Derby gegen Eintracht Frankfurt letztlich hochverdient gewonnen hat und sich nunmehr mit
großen Schritten auf das Oberhaus zubewegt.

Die ganze - Eintracht typische - Überheblichkeit im Vorfeld bis hin zur Stimmungsmache im
HR-Sportkalender und dem "Bastian"-Kommentar in Ihrer ansonsten von mir geschätzten
Zeitung hat sich als große Luftblase erwiesen. Gottlob möchte ich sagen, zumal ich nicht der
einzige Frankfurter bin, der den Mainzern und Jürgen Klopp weiterhin die Daumen drücken
wird, bis das große Ziel erreicht ist. Die Frankfurter Eintracht hat in der Vergangenheit auch in
Frankfurt eine Menge Kredit verspielt durch großkotziges Gehabe und Geldverschwendung ohne
Ende sowie durch die merkwürdige Allianz mit der Helaba und dem Ministerpräsidenten Koch.
Die eigentümliche Lizenzerteilung "fünf nach zwölf" unter dubiosen Umständen hat einen faden
Nachgeschmack hinterlassen und ist nicht vergessen worden. Es wird lange dauern, bis
Eintracht Frankfurt wieder ein ganz normaler Fußballverein sein wird. Bis dahin sind leise Töne
angesagt.

Dr. Stephan Roscher, Frankfurt
Schon wenige Stunden später kam es zu hitzigen Debatten, vornehmlich im
offiziellen Fanforum der Frankfurter Eintracht, wo von vielen Forumsteilnehmern
stark polemisiert wurde. Sogar mehr oder weniger unverhohlene Drohungen gegen
meine Person wurden geäußert und mit Fotos, Anschrift und Telefonnummer von mir
publiziert. Obwohl die Forumsadministratoren schon rein rechtlich - abgesehen von
der menschlichen Qualität - verpflichtet gewesen wären, derartige Beiträge sofort
zu entfernen, kamen sie ihrer Löschpflicht nicht nach.

Ich stehe nach wie vor voll und ganz hinter den von mir im Leserbrief getätigten
Aussagen, möchte es aber jedem hier selbst überlassen, sich eine Meinung zu bilden,
deshalb verzichte ich weitgehend auf eine vertiefende Kommentierung und begnüge
mich mit weiterführenden Links. Ich möchte lediglich darauf hinweisen, daß jeder
mit mir stets sachlich diskutieren kann, sofern er gewisse Regeln eines zivilisierten
Umgangs einhält. Ein kleiner Teil der Schreiber im Eintracht-Forum und der Poster in
meinem Gästebuch zeigte sich bestrebt, anständig und fair den Dialog zu suchen, die
Mehrheit hingegen dokumentierte, daß sie derart dumpf gestrickt ist, daß sie das
Recht anderer zur freien Meinungsäußerung nur soweit toleriert, wie sie den Inhalt
derselben gerne hört. Rote Karte, liebe Hardcore-SGEler!
Zum Thread im Eintracht-Forum:
2 FR-Leserbriefe aus dem SGE-Fanmilieu in
Replik auf mein Statement:
Hier etwas, das Ihr noch nicht kennt: am 4. Juli 2002 schickte ich folgende
eMail zum Thema Roland Koch und Eintracht Frankfurt an zwei namhafte
hessische CDU-Politiker, die ich noch aus Studentenzeiten persönlich
kenne. Zu den darin getroffenen Feststellungen stehe ich unverändert:
Zu meinem Gästebuch, in dem sich die letzten Einträge, vielfach von mir
kommentiert, nur mit dem Leserbrief befassen. Zahlreiche Postings
"unter der Gürtellinie" habe ich dort freilich entfernen müssen.
Auch in diesem Forum war es ein Thema: