Nun, ich habe es (spielen) gesehen und lebe noch. ;-) Ich sah biedere
Landesligafußballer, die mit Engagement aber wenig Spielwitz und Esprit im
Hessenpokalspiel am "Bersch" zu Werke gingen und schlicht und einfach bestrebt
waren, ihre Haut so teuer wie möglich zu verkaufen. Dennoch sprang gegen
keineswegs überzeugende Kickers nicht eine nennenswerte Torchance heraus, also
keine geballte Nordhessenpower am Berg, sondern ein Gegner - derzeit
Tabellendritter der Landesliga Mitte -, der eine echte Herausforderung für das
B-Team dargestellt hätte.

Der FC Ederbergland wurde im Frühjahr 1997 gegründet. Er sieht sich als
Nachfolgeverein der Fußballabteilungen des SV Allendorf (Eder) und des TSV
Battenberg, die beide zur Saison 1997/98 ihren Spielbetrieb eingestellt haben. Zum
Zeitpunkt der Fusion spielte der TSV Battenberg noch in der Oberliga Hessen, die er
aber nach der verlorenen Relegation verlassen mußte.

Mancher wird sich noch an unsere nicht immer erfolgreichen Oberliga-Auftritte in
Battenberg - für mich fast schon eine traumatische Vorstellung, sich vielleicht
wieder eines Tages mit Battenberg/Ederbergland, Flieden oder gar Würges in einer
Liga abquälen zu müssen - erinnern und auch ich habe dort 1990 ein wenig
glorreiches 0:2 live erlebt. Ich denke aber, ähnliches wird uns auf absehbare Zeit -
gottlob! - erspart bleiben.

Keiner der 548 zahlenden Besucher auf der zum Einheitspreis von 10 Euro
ausschließlich geöffneten Haupttribüne (was machten eigentlich Zeitgenossen, die
ihre üblichen 8 Teuro 50 abgezählt in der Hosentasche mitführten und keinen Cent
mehr?) - mit mehr Zuschauern konnte man realistisch betrachtet auch wirklich
nicht rechnen - ist wohl an diesem bitterkalten, Fast-Winter-Dienstag zum Berg
gepilgert, um eine Fußballgala zu erleben. Man rechnete allerseits eher mit einem
dürftigen Gekicke und einem glücklichen 1:0-Erfolg durch ein irgendwie
hineingestolpertes Tor in der 90. Minute, wie es für den OFC eigentlich fast
Standard bei Spielen gegen unterklassige Gegner ist.

Und so begann auch die Partie unserer "1b", in der Knappmann, Kagiouzis und
Fiorentino aufgeboten waren, während mit Zitouni, Naciri, Müller und Petry
immerhin vier unserer nicht gerade reichlich vorhandenen Leistungsträger auf der
Bank saßen. Die erste Hälfte war jener erwartete, ziemlich unansehnliche
Grottenkick gegen den Underdog, der schließlich durch einen Treffer Saridogans
kurz vor dem Halbzeitpfiff noch schmeichelhaft "belohnt" wurde. Eine Minute zuvor
hatte der sichtlich ob dieser Leistung angesäuerte Ramon Berndroth, der heute
wiederholt in Rumpelstilzchenmanier außerhalb jedweder Coachingzone
herumpolterte, Michael Petry demonstrativ zum Warmlaufen gebeten.

Im zweiten Durchgang freilich ging es dann - mit Petry für Knappmann und blauen
Hemden (!) - wesentlich engagierter und kurzweiliger zur Sache, so als habe der
gute Onkel Ramon in der Kabine mächtig getobt und unseren lethargischen Helden
entsprechend Dampf gemacht. Ja phasenweise kam nun sogar richtig Stimmung im
Stadion auf und es waren - für unsere Verhältnisse eher unüblich - deutlich mehr
Beifallsbezeugungen als Beschimpfungen zu vernehmen. Bisweilen wurde jetzt
auch ganz ansprechend kombiniert und das Bällchen lief recht ordentlich. Topscorer
Petry benötigte übrigens für sein Einstandstor ganze zweieinhalb Minuten auf dem
Spielfeld. Später legten erneut Saridogan und schließlich Barletta per Flugkopfball
(!) zum standesgemäßen Endergebnis nach, alles sauber herausgespielte Tore, die
sich sehen lassen konnten. Patrick Falk und - unter tosendem Applaus - Dexter
Langen waren im Verlauf des zweiten Durchgangs noch in die Partie gekommen
und fügten sich zumindest nicht schlecht ein, wenngleich es keine spielerischen
Offenbarungen zu bewundern gab.

Die Pflichtübung war nach 90 Minuten erfolgreich absolviert und das große
Pokalgeld wieder einen Schritt nähergerückt. Für nicht gerade klammheimliche
Erheiterung sorgte schließlich die Kunde vom erneuten "Schicksalsschlag" der
leidgeprüften Böllenfall-Blümchen, die zuhause gegen Oberligist Erzhausen die
Segel streichen mußten. War dies etwa bereits ein vorweggenommenes, packendes
Punktspielderby der kommenden Saison? Ich will es nicht hoffen, müßten wir uns
sonst doch einen anderen Punktelieferanten suchen. ;-)

Meine Spielwertung: ***
Begründung: durchwachsen, aber auch nicht besser zu erwarten. Erste Halbzeit
schauderhaft, zweite ganz ordentlich. Die Kickers leben nun mal überwiegend vom
Kampf und wenn sie nicht wirklich gefordert sind, kommt entsprechend wenig.


Hier noch eine Handvoll Fotos:
OFC - FC Ederbergland 4:0 (1:0)
Ederbergland sehen und sterben ....
Hier die Kultkarte: Ederbergland, 8. April 2003 - Ich war dabei!
rund 550 Zuschauer auf der Haupttribüne und sogar Bengalos
Topmotiviert: die Landesliga-Kicker vom Edersee
Der Favorit gibt sich die Ehre
Im Hintergrund die heutige Waldemar-Klein-"Geistertribüne"
Immer wieder
schön: Flutlichtspiele
auf dem "Bersch"